skip to Main Content

Content Upgrades zur Steigerung der Newsletter-Abonnenten in WordPress integrieren

Content upgrades mit Wordpress ermöglichen

Was sind Content Upgrades?

Jeder der im Web schon mal unterwegs war weiß es dreht sich alles um Content. Inhalte die wir empfohlen bekommen, beim Googeln finden oder im Newsletter darauf aufmerksam gemacht werden.

Hochwertiger Content wird immer wichtiger und ist eines der besten Mittel um Nutzer anzuziehen und zu binden.
Ein Content Upgrade stellt damit ein Bonus zum Content dar, ein kleines Extra für den Leser quasi.
Dabei kann das Content-Upgrade mit einer Handlung kombiniert werden, welche man vom Nutzer durchgeführt haben möchte.

Beispiele für Content-Upgrades:

  • Video zum Blogartikel
  • Checklists
  • Worksheets
  • Ebooks
  • PDF Version des Artikels

Beispiele für Aktionen die der Nutzer für Erhalt des Upgrades durchführen muss:

  • Social Share des Artikels Facebook, Twitter, Google+, LinkedIn, etc.
  • Anmeldung zum Newsletter
  • Kommentieren des Artikels
  • Bezahlen des Upgrades
  • Umfrage ausfüllen

Content Upgrades nutzen um Newsletter Abonnenten zu generieren.

Am häufigsten werden Content Upgrades dazu genutzt um Newsletter Abonnenten zu erzeugen und so Anmeldungen zum Newsletter zu generieren.
Der Nutzer wird also vor Erhalt des Extras aufgerufen seinen Namen und seine E-Mailadresse zu hinterlegen.

So kann man zum Beispiel über gute Blogartikel bei Google ranken und bekommt so über die Suchmaschinen Besucher für die eigene Seite, im Blog überzeugt man die Leser von der eigenen Expertise und konvertiert diese mit einem Content-Upgrade zum Newsletter Abonnenten.
Im Newsletter kann man den Interessent binden und langfristig zum Käufer machen.

Technische Funktion von Content-Upgrades zur Newsletter-Anmeldung.

Technisch gesehen besteht ein Content Upgrades aus mehreren Teilfunktionen.
Man benötigt einen Blog auf dem der eigentliche Content bereitgestellt wird, man muss einen Call-to-Action integrieren der klickbar ist.
Weiterhin muss der Bonus-Content irgendwo hinterlegt werden, bevor man diesen Bereich aber ansteuern kann muss man sich zum Newsletter anmelden können.

Was für technische Funktionen sind also nötig:

  • Content Management System – CMS
  • Call-to-Actions (Buttons)
  • Content-Bereitstellung (über CMS möglich)
  • Pop-up Möglichkeit
  • Newsletter Anmeldeformular
  • Newsletter Tool

Welche technischen Lösungen habe ich eingesetzt:

  • WordPress CMS
  • Buttons des Themes
  • Worpdress Media Bereich
  • Diverse Pop-up Plugins (später dazu mehr)
  • Mailchimp Formular
  • Mailchimp Newsletter Tool

Warum ist das alles nicht so einfach?

Im Prinzip klingt es doch alles ganz simpel und einfach umsetzbar.
Einfach einen Button in den Beitrag packen, Newsletter Anmeldeformular rein und bei erfolgter Anmeldung gibt es mein Ebook. Easy.

So ist es leider nicht ganz und es gibt viele Raffinessen und Feinheiten zu beachten:

  • Download erst nach Double-Opt-in ermöglichen?
  • Habe ich mehrere Newsletter, will ich nach Interessen filtern?
  • Wie bekomme ich die Anmeldung in das Pop-up?
  • Wie bekomme ich überhaupt ein Pop-Up in WordPress rein?
  • Unterschiedliche Formulare für unterschiedlichen Content?
  • Gibt es da denn kein Plugin?

Content-Upgrade Plugins und Probleme!

Ich versuche natürlich den Weg des geringsten Widerstands zu gehen und habe mich gefragt was täglich vielen WordPress Nutzern durch den Kopf geht „Gibt es da nicht ein Plugin?“

Ja die gibt es von teuer bis billig, von komplex bis einfach. Also habe ich mal ein Paar Euro in die Hand genommen und Plugins gekauft und durchgetestet.

Content-Upgrades Pro:

Das erste Plugin welches ich ausprobiert habe war http://contentupgradespro.com/

Funktion:

Das Plugin ermöglicht es verschiedene Content-Upgrades anzulegen, dabei ist es möglich in der Headline einen A/B Test durchzuführen.
Es stehen weiterhin 5 Themes für das Pop-up bereit und man kann seinen Bonus über eine URL hinterlegen.

Alles in allem sehr einfach gehalten und verständlich zu bedienen.

Eingebunden wird das Content-Upgrade über einen Shortcode den das Tool generiert.

An das Newsletter-Tool wird via Mailchimp API angebunden und genau hier beginnen die Probleme!
Man hat hier auch die Möglichkeit einzustellen ob die Anmeldung zum Newsletter erst bestätigt werden muss bevor man seinen Download erhält.

Preise:

Das Plugin beginnt bei einmaligen Kosten von 49$ aufwärts.

ContentUpgradespro Preise

Probleme:

Die Mailchimp API Verknüpfung bietet gewisse Einschränkungen und Probleme.
Mailchimp nutzt diverse Mergetags um Listenfelder zuzuordnen, da ich mein Mailchimp Account auf Deutsch eingerichtet habe und das Plugin auf Englisch eingestellt ist gibt es hier Probleme.

Die Daten können vom Plugin nicht korrekt an Mailchimp übergeben werden und es kommt zu Problemen. Außerdem können abgefragte Felder nicht frei gewählt werden, so kann man nur Name und Email abfragen.
Oft kann es aber Sinn machen auch den Nachnamen zu erfragen (B2B Bereich).

In Mailchimp kann ich meine Abonnenten nach Interessen Segmentieren. So kann ich einen Newsletter für SEO bereitstellen und einen für Facebook Marketing.
Schreibe ich einen Artikel zu Facebook, so soll sich der Abonnent auch nur für den Facebook Newsletter eintragen.
Dies ist mit dem Plugin Contentupgradespro leider nicht möglich. Daher habe ich von meinem Rückerstattungsrecht Gebrauch gemacht.

Sonstiges:

Der Support war sehr schnell und freundlich, man hat mir sofort mein Geld zurückerstattet!

Optinlinks:

Weiterhin habe ich noch diese Plugin ausprobiert http://optinlinks.com/.

Das OptinLinks Plugin ist schon wesentlich komplexer als das ContentupgradesPro Plugin, hier hat man viel mehr Einstellungsmöglichkeiten und hat auch beim Pop-up mehr Gestaltungsspielraum.

Hier wird unterschieden nach Kampagnen, Secure Pages und Optin Formularen.
Wirklich toll ist die Statistik die im Backend angezeigt wird, wie oft wurden die Formulare verwendet und wie viele Anmeldungen hat man dadurch generiert?

Backendansicht von OptinLinks

Das Plugin ist zu Anfang sehr komplex und meiner Meinung nach etwas umständlich zu bedienen. Ich habe eine Weile gebraucht um mich zurecht zu finden und alles korrekt einzustellen.

Beim Erstellen einer Kampagne wird man von einem kleinen Kampagnen Wizzard geführt und kann alle Einstellungen nach und nach vornehmen.
Das Tool bietet viele Möglichkeiten und Einstellung, auch bei dem Thema ob man erst das Opt-In bestätigen will bevor man den Download anbietet, bietet das Tool eine Lösung.
Die Mailer Integration erfolgt auch hier wieder mittels API und es treten die gleichen Probleme wie beim zuvor verwendeten Plugin auf. Zwar kann man hier auch noch mehr Felder als Namen und Email anzeigen lassen, dennoch können diese wieder beim Übertragen nicht korrekt zugeordnet werden.

Probleme:

Auch dieses Plugin hat keine Vernünftige Lösung dargestellt. Die Zuordnung der Anmeldefelder zum Newsletter war nicht korrekt und auch hier hatte man wieder Probleme mit der deutschen Bezeichnung bei den Verwendeten Formularfeldern in Mailchimp.

Auch war es nicht möglich die Abonnenten zu segmentieren zum Beispiel nach Interessengruppe im Newsletter für Facebook oder für SEO. Das schränkt die Funktionalität schon stark ein.

Ein besonders großes Manko war die Inkompatibilität mit meinem Theme, wenn ich das Plugin aktiviert habe wurde mir der visuelle Editor von WordPress nicht mehr angezeigt. Selbst nach vielen Anpassungen und umschreiben von Quellcode in WordPress konnte dieses Problem nicht gelöst werden.

Sonstiges:

Der Support war sehr schlecht, nach Wochen gab es keine Antwort auf meine Probleme und Fragen zum Plugin. Auch die Anfrage nach der Rückerstattung blieb unbeantwortet bis ich mich an den Zahlungsabwickler gewendet habe.
Ich würde das Plugin nicht empfehlen.

Meine Lösung für Content Upgrades in WordPress

Ich habe noch weitere Plugins getestet, welche aber so schlecht oder so teuer waren das diese hier keine weitere Erwähnung finden.

Also dachte ich mir irgendwann es muss eine eigene Lösung her und diese will ich Schritt für Schritt aufzeigen. Das Ganze gibt es natürlich auch als Download Content-Upgrade hier:

Wie intergiere ich Content-Upgrades in WordPress, Schritt für Schritt:

WordPress bietet von Haus aus schon viele Lösungen auf die wir setzen können, wir benötigen nur noch ein paar weitere Funktionen um alles möglich zu machen.

Wir brauchen die Möglichkeit ein Pop-up bei Klick auf ein Element anzeigen zu lassen, in dieses Pop-up muss man HTML Code einbinden können um die Newsletter Anmeldung anzeigen zu können.
Bei Klick auf den Absenden Button müssen wir zum Content Upgrade weiterleiten.

Eigentlich ganz simpel oder?!

Pop-Ups für WordPress

Ich habe gedacht Pop-ups für WordPress sind super einfach und es gibt bestimmt eine Million Plugins die genau das machen. Weit gefehlt, dem ist leider nicht so und ich musste auch hier 20 Plugins probieren bis ich eines gefunden habe welches meinen Ansprüchen gerecht wird.

  1. Lade dir Pop-up Maker für WordPress herunter
    (die kostenlose Version reicht aus)
    https://de.wordpress.org/plugins/popup-maker
  2. Installiere das Plugin
  3. Lege ein Plugin an
Popup Maker Wordpress Plugin

Klicke auf Add New und es erscheint folgende Ansicht:

popup erstellen mit popup Maker in Wordpress

Weiter unten findest du noch Einstellungen die eigentlich selbsterklärend sind zu Anzeigengröße, Animation und weiterem.

popup erstellen mit popup Maker in Wordpress

In das Inhaltsfeld müssen wir nun unser Pop-Up basteln, das geht ganz einfach.
Füge wie dir beliebt Bild und Text hinzu um dein Upgrade anzuteasern.

Nun müssen wir noch die Newsletter Anmeldung hinzufügen, dazu brauchen wir das Anmeldeformular in Mailchimp.

Dazu loggen wir uns in Mailchimp ein und gehen auf Lists und dann Signup Forms und dort wählen wir die embedded Form.

embedded Mailchimp form auswählen

Hier bekommt man seinen Formularcode zum Kopieren.

Es ist wichtig dass man zuvor Gruppen zur Segmentierung angelegt hat, diese kann man dann im HTML Code wieder verstecken und als „checked“ markieren.
Mehr zu Gruppen und Segmentierung in Mailchimp hier:

http://kb.mailchimp.com/segments/hide-groups-on-signup-forms

und hier http://kb.mailchimp.com/lists/signup-forms/assign-subscribers-to-preselected-groups

Nun muss man den HTML Code kopieren und in WordPress in sein neues Pop-up einfügen, das Ganze sieht dann etwa so aus:

html im Popup

Nun haben wir die Anmeldung schon mal in einem Pop-up, wir können im Code auch die Interessen segmentieren (http://kb.mailchimp.com/lists/signup-forms/assign-subscribers-to-preselected-groups)
Es fehlt nur noch die Möglichkeit ein Content-Upgrade anzubieten.

Hierzu müssen wir den HTML Code um eine Zeile ergänzen. Im Bereich <form action > ist eine Anpassung notwendig. Es muss noch hinten dran der folgende Code gehängt werden:

onsubmit="window.open('http://deine-URL/dein-Conent-Upgrade.pdf', '_blank');return true;">

So sieht es dann aus:

angepasster Mailchimp HTML Code

Den Link zum Content-Upgrade findest du auch in WordPress im Bereich Medien:

Content Upgrades im Media Bereich von Wordpress

Bei Klick auf die PDF öffnet sich ein Fenster, dort findest du auch die URL:

Content Upgrades im Media Bereich von Wordpress

Nun muss man das Pop-up speichern und erhält einen CSS Klassennamen.
Diesen muss man nun einem beliebigen Element zuordnen und dieses wird klickbar und ruft das Popup auf.

Hier einmal ein Beispiel aus meinem Blog:

Beispiel für Content Upgrade in Wordpress

Hier die Ansicht im Backend:

Beispiel für Content Upgrade in Wordpress Backend

Bei Klick auf den Button wird nun das Content-Upgrade Formular im Pop-up geöffnet.

Ich kann nun auch Textfelder oder Bilder verwenden und so klickbar machen um das Content-Upgrade anzubieten.
Ich habe es so eingestellt das man das Content-Upgrade auch erhält, selbst wenn man das Opt-in nicht bestätigt oder eine falsche Mailadresse eingibt.

Das kann man natürlich auch anpassen und einen anderen Code integrieren, dafür müsste man den HTML Code des Newsletter-Formulars wieder anpassen. Aber es ist auch möglich.

Content Upgrade zum selbst probieren.

Die ganze Anleitung nochmal als PDF herunterladen und gleich anschauen wie ein Content-Upgrade im Einsatz aussieht: Hier!

Du brauchst Hilfe bei der Integration von Content-Upgrades in deine Webseite? Du willst noch mehr anpassen als hier vorgestellt wurde. Kein Problem, kontaktiere mich einfach hier >>

Dieser Beitrag hat einen Kommentar
  1. Hey Tim!

    Knallerbeitrag! Ich habe das bei meiner Page gleich umgesetzt und es hat Dank Deiner Anleitung super geklappt. Danke, dass Du solche wertvollen Inputs für die „Community“ bereit stellst!! Keep going!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Back To Top