skip to Main Content

Die 5 größten 5 Fehler bei der Online-Marketing Strategiefindung

Viele Unternehmen wollen online „was machen“. Leider passieren dabei immer wieder Fehler die nicht nur Zeit und Geld kosten sondern auch für Marketing Verantwortliche extrem demotivierend sein können.

Bei der Online-Marketing Strategieberatung mit Unternehmen sind mir dabei immer wieder 5 Fehler aufgefallen die Unternehmen häufig begehen. Heute stelle ich diese 5 Fehler vor und zeige wie man es besser machen kann.

Online-Marketing Strategiefehler 1: Facebook ohne Strategie nutzen

Ich gebe zu, als Unternehmen bei Facebook vertreten zu sein ist jetzt nicht die schlechteste Idee.
Dieser Fehler ist auch nicht unbedingt der schlimmste, aber mit Abstand der häufigste Fehler den Unternehmen machen.
Viele Unternehmen wollen auf den Facebook-Zug aufspringen und haben die Erwartung das eine Anmeldung genügt und schon kommen Fans, Likes, Verkäufe und Markenbotschafter von allein.
Die Realität sieht oft anders aus.

Was wird falsch gemacht:

Die Unternehmen setzen eine Facebook Seite auf, fügen die Adresse hinzu und eventuell wird noch ein Profil- und Titelbild hochgeladen. Die ersten 2 Wochen macht man Posts, die von den Mitarbeitern gelesen werden welche die Unternehmensseite geliked haben. Die Seite schläft ein, es gibt kaum noch Posts und neue Likes schon gleich gar nicht. Jemand wird für den Misserfolg verantwortlich gemacht, jemand neues soll die Facebook Seite verwalten und die Geschichte geht von vorn los.

Wie geht es richtig:

Eine Facebook Seite zu haben ist schon mal richtig und wichtig, dort sollte man aktuelle Unternehmensdaten hinterlegen und auch Firmenlogo als Profilbild sowie ein Titelbild hochladen.
Dann sollte man aber in sich gehen und sich ehrlich fragen: „Wen will ich mit meiner Facebook Seite ansprechen?“ „Was erwarte ich von meinen Facebook Fans?“ „Was kann ich meinen Facebook Fans bieten?“
Wenn man sich im Klaren über Zielgruppe, Zielgruppenansprache und gewünschter Zielgruppenhandlung ist kann man sich einen Plan zurecht legen wie man mit Facebook umgeht.
Wenn eine solche Strategie steht sollte man seiner Seite mit Facebook Werbung einen Startschubser geben und Likes einkaufen. Je nach Thema und Branche ist dies eine mehr oder weniger gute Strategie.
Wenn alles steht heißt es dann Geduld haben und den Plan ausdauernd verfolgen!

Online-Marketing Strategiefehler 2: Zielgruppe? Jeder

In nahezu jedem Gespräch mit Unternehmen habe ich früher oder später die Frage nach der Zielgruppe gestellt. Die häufigste Antwort war „Unsere Produkte kann jeder kaufen und gebrauchen, wir wollen alle ansprechen!“
Es ist zwar ein nobles Ziel jedem Menschen ein tolles Produkt bieten zu wollen, doch im Marketing ist das nicht wirklich zielführend.

Was wird falsch gemacht:

Durch die fehlende Zielgruppe versucht man mit seiner Werbung alle anzusprechen und keiner fühlt sich angesprochen. Werbung wird schnell unpersönlich und man investiert viel Budget und Mühe um in die breite zu werben und erreicht keine kritische Masse an Potentialkunden. Die fehlenden Erfolge werden dann auf das Produkt oder die Dienstleistung, den Preis oder einen Manager zugeschoben. Man passt Produkt, Preise oder Marketingverantwortlichen an… doch der Erfolg bleibt weiter aus.

Wie geht es richtig:

Sich auf eine Zielgruppe fokussieren ist enorm wichtig, dann kann man diese Gruppe persönliche ansprechen. Die Bedürfnisse und Wünsche kann man so auch besser analysieren und man hat auch einen Menschen im Kopf während man seine Werbung gestaltet.
Ich empfehle daher immer Personas aufzustellen. Personas sind sogenannte Meta-Personen die sinnbildlich für eine Zielgruppe stehen.
Geben Sie Personas Namen und malen Sie ein Bild dazu, dann kann jeder im Marketing damit etwas verbinden und Werbung genau für diese Person gestalten.

Beispiel für eine Persona:
-Alter zwischen 25 und 30
-Weiblich
-hat studiert und arbeitet im Vertrieb
-interessiert sich für Sport und Mode
-Ist in einer Partnerschaft
-hat keine Kinder
Nennen wir Sie Claudia.

So schafft man ein Persona und kann für diese Person werben, je nach Branche und Zweck könnte man die Persona noch weiter differenzieren.
Welchen Sport mag die Persona genau? Wohnt die Person allein oder mit dem Partner? In Partnerschaft, verlobt, verheiratet?
Probieren Sie es doch einfach aus und gestalten Sie 3 Personas passend zu Ihren Zielkunden.

Online-Marketing Strategiefehler 3: erstmal alles probieren

Auch hier ist der Ansatz neue Wege im Online-Marketing zu gehen nicht verkehrt. Ich empfehle jedem Unternehmen unbedingt auch mal etwas Neues auszuprobieren. Aber auch hier liegt das Problem in der Art und Weise, sowie in der Ausführung.
Man erwartet vom Online-Marketing immer sofort greifbare Ergebnisse, dies ist auch für einige Formen des Online-Marketings okay. Leider sind die Marketing-Verantwortlichen oftmals überlastet oder haben wenig Erfahrung im Online-Marketing und müssen sich in diverse Themen noch einarbeiten.

Bei meiner Arbeit mit einem Unternehmen habe ich es erlebt, dass der CEO einen Bericht über Snapchat gelesen hat und sofort von den Marketing-Verantwortlichen eine Snapchat Strategie wollte.

Was wird falsch gemacht:

Unternehmen die den Entschluss gefasst haben sich im Online-Marketing auszuprobieren wollen oft zu viel auf einmal und haben wenig Geduld. Daher fängt man jede Woche ein neues Thema an, es zeigt sich nicht gleich ein Ergebnis oder die Geschäftsführung hat ein neues interessantes Thema und schon probiert man das nächste aus. So macht man alles ein bisschen aber nichts richtig, der Erfolg bleibt aus. So macht man alles ein bisschen, aber man macht nichts richtig! Das demotiviert die Mitarbeiter und man verliert den Glauben an den Erfolg der einzelnen Maßnahmen.

Wie geht es richtig:

Setzen Sie sich mit Ihrem Marketing Team an einen Tisch und nehmen Sie erstmal alle Ideen auf die Ihnen in den Sinn kommen. Ordnen Sie diese nach Themen, Kanälen und Zielgruppen.
Überlegen Sie sich zu jedem Punkt eine grobe Strategie, notieren Sie den Aufwand in Form von Zeit, Geld und Personalressourcen. Notieren Sie sich ebenso den Nutzen der Maßnahme, erreichen Sie damit Premiumkunden? Steigern Sie den Absatz eines Produktes mit hoher Handelsspanne?
So können Sie eine Matrix aufstellen in dieser Stehen Maßnahmen, Aufwand und Nutzen zusammen. Wählen Sie nun die Maßnahmen mit höchstem Nutzen und geringstem Aufwand und verfolgen Sie davon 3-5 Maßnahmen (je nach vorhandenen Ressourcen).
Stecken Sie sich klare Meilensteine was Sie erreichen wollen und definieren Sie Reißleinen wann Sie den eingeschlagenen Weg verlassen. Kommt der CEO mit einer Brandheißen Idee, dann planen Sie diese in der Aufgabenmatrix ein.

Online-Marketing Strategiefehler 4: Was der Bauer nicht kennt, vermarktet er nicht.

Für einige Unternehmen ist das Online-Marketing noch Neuland, die Fülle an Möglichkeiten wird nicht überschaut und man weiß noch nicht wo man anfangen soll.
Daher kommt es oft dazu dass man auf den falschen Mix an Möglichkeiten setzt oder vor einigen Marketing-Möglichkeiten zurückschreckt weil man diese nicht kennt.

Was wird falsch gemacht:

Wieder ein Beispiel aus der Berufspraxis, ein Unternehmer den ich beraten habe hat sich bisher Rat von seinem besten Freund geholt. Dieser war auch Unternehmer,  mit sehr erfolgreichem Online-Marketing, aber in einem ganz anderen Gebiet. Der Kunde ließ sich von seinem besten Freund beraten und hat die Marketing-Strategie kopiert, getreu dem Motto: Was bei einem funktioniert, funktioniert bei allen.
Leider ging der Plan nicht auf und die Marketing-Maßnahmen hatten nur mäßigen Erfolg, der Kunde war enttäuscht und hat fast seinen Glauben an Online-Marketing verloren.

Wie geht es richtig:

Im Beispiel vorher hat man das Pferd von hinten aufgezäumt, erst die Maßnahmen ausgewählt und dann geschaut ob es passt. Mir ist bewusst dass das Online-Marketing viele Möglichkeiten zu bieten hat die nicht jeder Unternehmer überblicken kann und auch gar nicht muss. Doch bevor Sie überlegen auf welche Maßnahmen sie setzen, überlegen Sie sich was Sie erreichen wollen und suchen Sie dann passende Maßnahmen für sich. Verschaffen Sie sich vor Start einer Kampagne auf jeden Fall einen Überblick über die derzeit gebotenen Möglichkeiten oder lassen Sie sich von jemanden beraten der alle Möglichkeiten überblickt.

Online-Marketing Strategiefehler 5: Blindes Vertrauen in die Agentur, fehlende Kennzahlen.

Im 5. Und letzten Punkt will ich eigentlich gleich 2 Probleme aufzeigen die aber in der Praxis oft Hand in Hand gehen. Woher wollen Sie wissen ob Ihr Marketing erfolgreich ist, wenn Sie für den Erfolg keine Kennzahlen haben? Wie kann ein Dienstleister oder eine Agentur den Erfolg beurteilen wenn diesen ebenso die Kennzahlen fehlen.

Was wird falsch gemacht:

Ein Unternehmen erkennt dass es in Online-Marketing investieren muss und sucht sich daher einen Dienstleister oder eine Agentur. Man vertraut blind den Empfehlungen der Agentur und kontrolliert nur grob die erreichten Ergebnisse. Das Online-Marketing ist im Blindflug und keiner kann richtig beurteilen ob die durchgeführten Arbeiten sinnvoll waren oder nicht.

Wie geht es richtig:

Um eines vorweg klar zu stellen, ich habe kein Problem mit Agenturen. Ich denke Agenturen sind eine super Sache und erlauben es bestimmte Arbeiten an Experten auszulagern. Ich habe selbst eine Zeitlang in einer Agentur gearbeitet und gemerkt wie sich die Mitarbeiter in die Projekte reinhängen, welches Wissen dort gebündelt wird und das die Kunden richtig tolle Leistungen bekommen haben.
Doch Agenturen sind ein zweischneidiges Schwert und haben natürlich auch Nachteile.
Wenn Sie zu einer SEO-Agentur gehen, sehen diese SEO als ultimative Lösung. Gehen Sie zu einer PPC Agentur wird Ihnen diese auch nur Marketing im PPC Format anbieten.
Wenden Sie sich dagegen an eine Allrounder Agentur, dann können diese alles übernehmen aber sind auf den einzelnen Disziplinen mittelmäßig gut und keine Experten.
Was also tun?
Überlegen Sie sich zuerst eine Strategie, holen Sie sich dazu einen neutralen Berater. Wenn die Strategie steht überlegen Sie sich entsprechende Kennzahlen und Werte.

Sinnvolle Kennzahlen sind:
-Kosten Umsatz Relation (Marketing Kosten gegen Umsatz)
-maximale Werbekosten pro Verkauf
-Wie viel ist uns ein Facebook Like wert
-etc.

Wenn die Strategie mit den Maßnahmen steht und Sie die richtigen Kennzahlen zur Hand haben, können Sie los ziehen und Experten suchen die Sie als Komponenten in der Online-Marketing Strategie einsetzen.

Fazit zu Fehlern in der Online-Marketing Strategie:

Abschließend kann ich nur zusammenfassen das es wichtig ist sich vor ab Gedanken zu machen und einen Plan zu überlegen. Wenn dieser Plan steht, dann vertiefen Sie diesen mit Zielen, Erwartungen und Kennzahlen. Überlegen Sie sich dann wie Sie den Plan verfolgen und Ziele erreichen können, ob Inhouse oder mit Externen.
Viel Erfolg dabei!

Back To Top