Überspringen zu Hauptinhalt

Werbemöglichkeiten auf Pinterest

Pinterest Ads

Seit März 2019 ist es jetzt auch Unternehmen in Deutschland möglich, Standard- und Videoanzeigen gezielt auf Pinterest einzusetzen.

Doch was macht Pinterest so interessant? Was macht es neben Google AdWords und Facebook Werbeanzeigen so spannend?

In diesem Beitrag gehe ich auf die Besonderheiten von Pinterest Ads ein und zeige dir wie du in wenigen Schritten Millionen von Menschen mit deinen Werbeanzeigen erreichst.

Was macht Pinterest so besonders?

Wir gehen alle Soziale Netzwerke wie Facebook, Instagram, Twitter und co. Doch zu was zählt Pinterest und wie hebt es sich von all den anderen Netzwerken ab?

Über Soziale Netzwerke werden interessanten Informationen und Fakten im Internet geteilt. Doch das nicht nur in Textform, sondern auch durch Bilder und genau da setzt Pinterest ein.

Pinterest ist eine riesige Online-Pinnwand, die mit vielen Inhalten, sogenannten Pins, zu allen Themen befüllt werden können. Dabei kannst du selbst Bilder zu deinem Lieblingsthema hochladen oder aber auch interessante Beiträge von anderen Nutzern anschauen und deiner eigenen Pinnwand hinzufügen. Die eignen Pinnwände können dabei, wie reale Pinnwände zum Ideen sammeln genutzt werden. Egal ob Kochgericht, was man morgen Abend nachkochen möchte, oder ein inspirierendes Outfit, was man zur nächsten Party ausführen möchte. Auf deiner eignen Pinnwand kannst du deine Lieblingsideen sammeln und jederzeit darauf zugreifen, damit es nicht in Vergessenheit gerät.

Doch was ist dabei der Mehrwert für Unternehmen?

Anders als beim Sozialen Netzwerk Instagram können zu den Pins Links hinzugefügt werden, um auf weiterführende Informationen zu verweisen. So kann bspw. Ein geschriebener Blogbeitrag verlinkt werden, in dem es weitere Informationen zu dem Thema gibt. Besonders interessant ist es, dass Pins bei den SERPs angezeigt werden, was die Chancen erhöht die Artikel auch organisch zu finden.

Erstellen deines Werbekontos

Bevor eine Werbeanzeige erstellt werden kann, wird ein Unternehmenskonto auf Pinterest benötigt.

Anmeldung Pinterest Ads Werbekonto

Dazu gibt es 2 Möglichkeiten, wie ein Unternehmenskonto erstellt werden kann.

Falls du schon vorab über ein Pinterest Konto verfügst, kannst du dieses in ein Unternehmenskonto umwandeln. Anderenfalls musst du dich neu registrieren und ein neues Konto erstellen. Es wird dann automatisch ein Anzeigenkonto erstellt, was deinem eignem Unternehmenskonto zugeordnet wird.

Solltest du im Laufe deiner Werbeaktivitäten gegen ein Unternehmenskonto auf Pinterest entscheiden, kannst du es jederzeit wieder in ein persönliches Konto umwandeln.

Wähle dein Kampagnenziel

Sobald du dein Werbekonto erstellt hast, musst du dir sicher werden, aus welchen Gründen und mit welchen Zielen du Werbeanzeigen auf Pinterest schalten willst. Aber bevor du an deiner Kampagne arbeitest, ist ein klares Ziel vor Augen wichtig. Denn damit fällt es dir leichter ideale und kreative Inhalte für Interessenten zu schaffen und deine Ziele zu erreichen.

Grundsätzlich kannst du zwischen 3 Kampagnenzielen unterscheiden:

  • Awareness steigern
  • Markenpräferenz bilden oder
  • Conversions steigern

Dabei wählst du selbst, bevor du die Kampagne startest, dein Kampagnenziel aus.

Pinterest Kampagnenziele

Awareness steigern

Du kannst somit die richtigen Nutzer durch verschiedene Anzeigeformate erreichen.

Durch Brand Awareness, durch Promoted Pins, können Sie deine Marke und auch deine Produkte entdecken und selbst entscheiden, was sie als Nächstes tun bzw. kaufen sollten.

Möchtest du lediglich deine Videoaufrufe, über Promoted Videos, steigern und somit die Awareness steigern, solltest du Videoaufrufe auswählen.

Markenpräferenz bilden

Nutze Millionen von Pinterest Nutzern, um mehr Traffic auf deiner Webseite oder App-Installationen zu erhalten.

Durch das Ziel Traffic können Nutzer über Pinterest Ads über dein Angebot abseits von Pinterest erfahren und deine Webseite durchforsten.

Aber auch bei Entwicklung einer neuen App, kannst du potenzielle Nutzer auf die Neuheit aufmerksam machen und sie über Promoted Pins direkt zur App-Installation führen.

Promoted Pin Pinterest

Conversions steigern

Diese Art von Kampagnen unterstützen Performance-Ziele wie bspw. mehr Registrierungen, mehr Leads oder mehr Checkouts auf deiner Webseite. Dabei musst du zuerst auswählen, welcher dieser Handlungen dir am wichtigsten sind und wobei du dir am meisten Erfolg versprichst. Denn nur so können die Anzeigen den Nutzern gezeigt werden, die am wahrscheinlichsten deine gewünschten Handlungen ausführen werden.

Webtracking implementieren

Damit du auch wirklich sicher gehen kannst, ob deine Ziele erreicht werden, solltest du den Pinterest-Tag installieren. Dadurch wird es dir möglich, deine Erfolge zu messen und mit den gegebenen Daten deine Pinterest Ads zu gewünschten Ergebnissen zu führen.

Dafür musst du unter „Anzeigen“ auf „Conversions“ klicken. Da kannst du deine bereits erstellten Tags verwalten oder einen neuen Pinterest-Tag erstellen.

Webtracking Pinterest einrichten

Dir werden dabei verschiedene Möglichkeiten dargestellt, wie du deinen Pinterest-Tag installieren kannst. Wähle zwischen den Varianten aus:

  • Über einen Partner verknüpfen
  • Manuell installieren
  • Anweisungen senden
Möglichkeiten Pinterest-Tag Installation

Solltest du dabei „Manuell installieren“ auswählen, musst du den Base-Code auf deiner Webseite installieren.

Pinterest Tag manuell installieren

Hast du den Base Code-Ausschnitt auf deinen Seiten installiert, kannst du somit nachverfolgen, was Nutzer auf deiner Webseite unternehmen. Dadurch kannst du später ein Retargeting einrichten und auch sicher nur den Personenkreis ansprechen, die sich für deine Produkte und deine Marke interessieren. Das detailliertere Targeting ermöglicht es dir, dein Budget sinnvoller einzusetzen.

Die Event-Codes ermöglichen es dir bestimmte Events auf Seiten zu erfassen. So kannst du bspw. den Code nur den Seiten hinzufügen, auf denen du ausgeführte Conversions auslesen möchtest.

Unter „Hol dir den Eventcode“ kannst du, durch aktivieren bestimmter Kontrollkästchen, für jeweilige Ereignistypen Event-Codes erhalten, die es dir ermöglichen auch diese Informationen nachzuverfolgen. Dabei hat Pinterest die Kästchen standardmäßig aktiviert, bei denen sie die Nachverfolgung empfehlen.

Mögliche Events sind dabei:

  • Checkout
  • AddToCart
  • PageVisit
  • SignUp
  • WacthVideo
  • Lead
  • Search
  • ViewCategory

Um auch wirklich sicher zu gehen, ob dein Tag richtig implementiert ist und auch die korrekten Daten ausliest, kannst du über den Pinterest-Tag-Helper auf Google Chrome die Funktionsweise überprüfen.

Pinterest Tag Helper Google Chrome Erweiterung

Zielgruppen Targeting festlegen

Es sind jetzt fast alle Grundsteine für eine erfolgreiche Kampagne gelegt. Jetzt muss aber noch die richtige Zielgruppe festgelegt werden, um zukünftig die richtigen Kunden erreichen zu können. Neben Geschlecht, Standort, Sprache, Gerät und Placement ist es möglich deine Werbeanzeigen auch auf bestimmte Zielgruppen, Keywords oder Interessen auszurichten. Es ist aber auch möglich, beliebige Kombinationen aller Optionen zu nutzen.

Die einzelnen Optionen dabei wären:

Zielgruppen-Targeting

Dadurch wird es möglich, Nutzer aufgrund bestimmter Demografischer Merkmale und Informationen zu erreichen. Das können bereits bekannte Informationen von Nutzern sein, oder aber auch Informationen, die durch die Pinterest-Nutzung potentieller Kunden hervorgeht.

Du kannst Menschen ansprechen die schon einmal deine Webseite besucht, auf eine Anzeige reagiert haben oder Ähnlichkeiten zu einer gewünschten Zielgruppe aufweisen „Actalike“. Damit das aber möglich wird, musst du den Pinterest-Tag installieren.

Interessen-Targeting

Hierüber erreichst du Nutzer auf Grundlage ihrer Pinnwände, den Pins mit denen sie bereits interagiert haben oder auch anderen Dingen denen ihnen wichtig sind.

Dazu musst du Interessen hinzufügen, die zu den beworbenen Pins passen und deine Zielgruppe interessieren könnten.

Keyword-Targeting

Ähnlich wie auch bei der Funktionsweise von Google AdWords, kannst du auch bei Pinterest Nutzer basierend auf ihren Suchanfragen ansprechen. Auch hier solltest du Keywords hinzufügen, die zu deinen beworbenen Inhalten passen.

Während du deine Zielgruppe für deine Werbeanzeige definierst verändert sich laufend die „Potenzielle Zielgruppengröße“. Diese Zahl ist hierbei eine Schätzung der Anzahl der Nutzer, die wahrscheinlich innerhalb der nächsten 30 Tage deine Werbeanzeige erreichen werden.

In wenigen Schritten zur Pinterest-Werbeanzeige

Nachdem alle Vorbereitungen getroffen wurden sind, will ich nochmal kurz und knapp die Schritte erklären, die ausgeführt werden müssen, um die richtige Werbeanzeige zu erstellen.

1. Werbeanzeige im Pinterest Ads Manager erstellen
2. Kampagnenziel auswählen
3. Gib deine Kampagnendetails ein
4. Richte deine Anzeigengruppe ein
5. Zielgruppen-Targeting hinterlegen, um somit Nutzer zu erreichen
6. Zeitplan, Budget und Gebote festlegen
7. Promoted Pins auswählen

Pinterest Ads werden auch in Zukunft an Bedeutung zunehmen und sollten von Unternehmen nicht außer Acht gelassen werden.

Dieser Beitrag hat 0 Kommentare
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

An den Anfang scrollen